Cent-Teil verhindert Top-Platzierung bei VLN-Debüt

Starker Einstand in der VLN: Arne Hoffmeister und Benjamin Mazatis, letzterer bislang ebenfalls in einem KTM X-BOW GT4 im „Reiter Young Stars“ Nachwuchsprogramm im Rahmen der GT4 European Series Northern Cup unterwegs, stellten ihr Auto vom Team ISERT Motorsport auf Startplatz 24. Die Brüderpaarung Johannes und Ferdinand Stuck eroberte Platz 29,und die Paarung Nils Jung/Florian Wolf stellte ihren KTM X-BOW GT4 auf Startplatz 36.

Pünktlich zum Start um 12:00 Uhr zogen wieder einmal dicke Regenwolken auf, dementsprechend war auch der sechste Lauf zur VLN, das „40. RCM DMV Grenzlandrennen“ von wechselhaften, sehr schwierigen Bedingungen geprägt. Die im Cup eingeschriebenen Teams ließen sich davon aber nicht beirren und nachdem dieses Mal dankenswerterweise kein Fahrzeug „abgeschossen“ wurde, konnten alle Teilnehmer das Potential der neuesten Cup-Klasse der VLN unter Beweis stellen. Johannes und Ferdinand Stuck, anfangs noch hinter dem Duo Hoffmeister/Mazatis, arbeiteten sich kontinuierlich nach vorne, zur Zieldurchfahrt lag das Brüderpaar dann sensationell auf Gesamtrang 15, was auch den ersten Platz in der Cup-Wertung brachte.

Nach vier Stunden Renndistanz lag die Paarung Arne Hoffmeister/Benjamin Mazatis nur ganz knapp hinter Stuck/Stuck. Hoffmeister wollte – nachdem Mazatis bei seiner KTM X-BOW GT4 Nordschleifen-Premiere einen schnellen wie fehlerlosen Mittel-Stint abgeliefert hatte – in den letzten Runden noch einmal alles in die Waagschale werfen und blies mit Rundenzeiten um 8:31 Minuten zum Angriff, allerdings verhinderte ein Cent-Defekt die finale Überfahrt über die Ziellinie. Benjamin Mazatis zeigte sich dennoch begeistert: „Ich hätte mir nie gedacht, dass ich mit Arne gemeinsam um den Sieg in der Cup-Wertung und einen Top-20-Gesamtrang mitfahren kann. Es hat riesigen Spaß gemacht und ich könnte mir gut vorstellen, im kommenden Jahr im Cup dabei zu sein!“

Text: Manfred Wolf, KTM Sportcar GmbH